Hüftdysplasie bei Hunden

Hüftdysplasie (HD) bei Hunden ist eine Anomalie des Hüftgelenks, bei der der Hüftkopf nicht mehr richtig in die Hüftpfanne passt. HD tritt häufig bei größeren Hunden auf, wie z. B. bei Deutschen Schäferhunden, Labradoren, Golden Retrievern und Bulldoggen. Im Allgemeinen können die Züchter Informationen über die Elterntiere liefern. Bei vielen Elterntieren werden zum Beispiel Röntgenaufnahmen der Hüftgelenke gemacht. Diese Fotos werden dann ausgewertet und zeigen die genetische Veranlagung für den Defekt.  
 
Hüftdysplasie ist in etwa 30 % der Fälle genetisch bedingt (OHRA). Bei jungen Hunden hat das Hüftgelenk von Geburt an zu viel Spiel. Infolgedessen reiben Kopf und Pfanne des Hüftgelenks nicht mehr richtig aufeinander. Der Knorpel in der Hüfte ist betroffen und nutzt sich schneller ab. Dies verursacht Ihrem Hund große Schmerzen. Folgende Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle bei der Schwere der Hüftdysplasie: hohe Wachstumsrate, Überanstrengung und Übergewicht.  
 
Wie erkenne ich eine Hüftdysplasie bei meinem Hund? 
Wenn ein junger Hund an Hüftdysplasie leidet, ist dies nach den ersten 4 bis 10 Monaten sichtbar. Die Muskeln in den Hinterbeinen und Hüften sind dann schwächer. Normalerweise hat ein junger Hund Lust zu spielen, aber wenn Ihr Hund an Hüftdysplasie leidet, ist diese Lust deutlich geringer. Die folgenden Symptome können Sie bei Ihrem Hund feststellen: 
 
 
Ein älterer Hund mit dieser erblichen Hüftkrankheit leidet unter: 
 
 
Behandlung von Hüftdysplasie bei Hunden 
Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Hund mit der Gelenkerkrankung HD belastet ist? Hat Ihr Hund Schwierigkeiten beim Laufen oder will er nicht spielen und hat er sichtbare Schmerzen? Ab 16 Wochen nach der Geburt kann der Tierarzt eine körperliche Untersuchung durchführen. In jedem Fall ist es wichtig, dass die Untersuchung durchgeführt wird, bevor Ihr Hund 6 Monate alt ist. Auf diese Weise wird die Krankheit rechtzeitig erkannt und die Behandlung hat die besten Erfolgsaussichten.  
 
Hüftdysplasie ist eine schwerwiegende Anomalie der Gelenke. Die Behandlung kann mit Medikamenten begonnen werden, um Entzündung und Schmerzen zu lindern. Physiotherapie kann helfen, die Gelenke zu entspannen und die Muskeln zu stärken. In den meisten Fällen ist jedoch eine Operation erforderlich. Wenn Ihr Hund wegen HD operiert werden muss, wird der Tierarzt Ihren Hund vorher eingehend röntgen, um den Schweregrad des Hüftdefekts zu bestimmen.