Wachstumsschmerzen (Enostose) bei Hunden

Wachstumsschmerzen oder Enostose ist eine Erkrankung, die bei Hunden im Wachstum auftritt. Solange der Hund wächst, machen sich Wachstumsschmerzen mit den entsprechenden Symptomen bemerkbar. Ab dem Alter von 4 - 6 Monaten machen sich die Symptome bemerkbar. Wenn der Hund ausgewachsen ist (etwa 18 Monate), verschwindet die Krankheit von selbst.  
 
 
Bei jungen Hunden schnellwüchsiger Rassen machen die langen Beinknochen einen enormen Wachstumsschub durch. Die Zufuhrkanäle des Knochenmarks können mit diesem Wachstum nicht Schritt halten, so dass die ableitenden Blutgefäße (Venen) verengt werden. Es kommt zu einer Stauung im Knochenmark und zu einer Flüssigkeitsansammlung unter der Knochenhaut (Periost). Für Ihren Hund ist dies sehr schmerzhaft und verursacht die so genannten "Wachstumsschmerzen".  
 
 
Woran erkenne ich Wachstumsschmerzen bei meinem Hund? 
Lahmheit ist ein wichtiger Indikator für Wachstumsschmerzen. Das Ausmaß der Lahmheit kann dabei variieren, aber auch die Art der Pfote, an der sie auftritt. Wachstumsschmerzen äußern sich oft durch Unlust zum Laufen, Keuchen und Jammern. Aufgrund von Stauungen im Knochenmark und Flüssigkeitsansammlungen sind einige Punkte beim Drücken besonders empfindlich. Der Tierarzt kann feststellen, ob ein junger Hund unter Wachstumsschmerzen leidet.
 
Wie werden Wachstumsschmerzen behandelt? 
Um die Schmerzen zu lindern, kann der Tierarzt entzündungshemmende und schmerzstillende Mittel verschreiben. Ihr Hund kann die Wachstumsschmerzen mit einer kurzen Behandlung loswerden. In schweren Fällen kann es erforderlich sein, die Schmerzmedikation über einen längeren Zeitraum fortzusetzen. Wenn der Hund ausgewachsen ist (etwa 18 Monate), verschwindet die Krankheit von selbst.